Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Faszinierende Fangschrecke wird zunehmend in Hessen heimisch

24.08.2019 - Die Gottesanbeterin ist ein ganz besonderes Insekt. Die Fangarme wirken bedrohlich, aber zumindest für Menschen sind sie harmlos. In Hessen gibt es immer öfter Gelegenheit, diese Fangschrecke zu beobachten.

  • Eine Gottesanbeterin ist im Naturkundemuseum zu sehen. Foto: Jens Büttner/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Gottesanbeterin ist im Naturkundemuseum zu sehen. Foto: Jens Büttner/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Gießen (dpa/lhe) - Mit dem Klimawandel wird ein faszinierendes Insekt in Hessen zunehmend heimisch: Die Europäische Gottesanbeterin, die eigentlich gerne in der Mittelmeerregion lebt. Die Art habe sich aufgrund der Wärme und Trockenheit der vergangenen Jahre eigenständig auf den Weg in den Norden gemacht, sagte Niklas Krummel vom hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) in Gießen. «Aktuell gibt es nun für Hessen so viele Nachweise wie noch nie innerhalb eines Jahres.»

Meist grünlich gefärbt, oft aber auch bräunlich bis strohfarben, verharrt der lautlose Jäger oft auf Grashalmen oder Pflanzenstauden, um dann mit der sechsfachen Geschwindigkeit eines Augenaufschlags mit seinen Fangarmen zuzuschlagen, wie der Insektenexperte erläuterte. Die Gottesanbeterin (Mantis religiosa) könne sich auch in Gärten oder auf den Balkon verirren. Besonders in lauen Sommernächten gibt es gute Chancen, dass einzelne Tiere von einer Beleuchtung angelockt werden.

«Auch wenn die Gottesanbeterin gefährlich aussieht, müssen sich nur Insekten und andere Wirbellose vor ihr in Acht nehmen», sagte Krummel. «Für Menschen ist die Art vollkommen harmlos und eine faszinierende Bereicherung der heimischen Artenvielfalt.»

Die Gottesanbeterin wird bis zu siebeneinhalb Zentimeter groß und ernährt sich ausschließlich räuberisch. Auf dem Speiseplan stehen etwa Fliegen und Wespen. Bei der Paarung im Spätsommer nutzt das Weibchen gelegentlich die Gunst der Stunde für einen Extrahappen - und verspeist das Männchen während des Akts oder danach.

Neben den bereits bekannten Vorkommen im Kreis Bergstraße gelang im Sommer 2018 der bisher nördlichste Nachweis in Bad Vilbel in der Wetterau, wie der Biologe berichtete. Diverse Meldungen kämen nun unter anderem aus dem Frankfurter Raum. Außerdem sind Sichtungen aus dem Rheingau-Taunus-Kreis, aus Wiesbaden, dem Kreis Offenbach, Darmstadt und dem Odenwald bekannt.

«Angesichts der zahlreichen Meldungen in diesem Sommer ist mit einer weiteren Ausbreitung zu rechnen», sagte Krummel. Das Landesamt ruft alle Bürger dazu auf, sich zu melden, wenn sie das Insekt beobachtet haben. Am besten wäre ein Foto. Das Gemeinschaftsprojekt «Atlas der Heuschrecken Hessens» zwischen dem HLNUG und der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz sammelt Meldungen direkt über ein Internetportal.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren