Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Flugsicherung löst Software-Problem: Luftraum wieder frei

28.03.2019 - Eine Woche lang konnten im Südwesten Deutschlands nicht so viele Flugzeuge fliegen wie sonst. Grund war eine Computerpanne bei der Flugsicherung, die das Problem nun mit einem einfachen Mittel in den Griff bekommen hat.

  • Mit Hilfe zweier Leuchtstäbe dirigiert ein Lotse eine Passagiermaschine zu ihrer Parkposition. Foto: Boris Roessler/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Mit Hilfe zweier Leuchtstäbe dirigiert ein Lotse eine Passagiermaschine zu ihrer Parkposition. Foto: Boris Roessler/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Frankfurt/Langen (dpa) - Der Flugverkehr im Südwesten und der Mitte Deutschlands kann seit Donnerstag wieder in gewohntem Umfang abgewickelt werden. Die Deutsche Flugsicherung hat den vom Center Langen kontrollierten Luftraum wieder komplett freigegeben, nachdem in der Nacht ein schwerwiegendes Software-Problem behoben wurde.

Die Fachleute hätten eine «bewährte Vorgängerversion» der betroffenen Software installiert, teilte die bundeseigene Flugsicherung am Donnerstag in Langen bei Frankfurt mit. Diese funktioniere nun einwandfrei. Die aus Sicherheitsgründen verhängte Leistungsminderung des Luftraumes um 25 Prozent wurde aufgehoben. Die Störung war am Mittwoch vergangener Woche aufgetreten. Die Sicherheit des Flugverkehrs sei während der Störung zu keiner Zeit beeinträchtigt gewesen, hieß es.

Die Störung war laut DFS auf das Center Langen beschränkt. Dessen Bereich reicht grob vom Bodensee bis Kassel und von der französischen Grenze bis Thüringen. In dem Gebiet befinden sich die größeren Flughäfen Frankfurt, Stuttgart, Köln-Bonn und in Teilen der An- und Abflug Düsseldorf. Die anderen Flugsicherungs-Center in München, Bremen und Karlsruhe seien nicht betroffen gewesen.

Behinderungen gab es vor allem am größten deutschen Flughafen in Frankfurt, wo täglich mehrere Dutzend Flüge abgesagt wurden. Allein die Lufthansa musste in Frankfurt rund 170 Flüge mit insgesamt 15 000 Passagieren absagen, wie ein Unternehmenssprecher am Donnerstag bilanzierte.

Betroffen war ein Touchscreen-System, das den Lotsen für jeden einzelnen Flug die wichtigsten Informationen auf einem übersichtlichen Streifen bereitstellt. Nach einem Update im Februar hatten sich wiederholt mehrere Streifen überlagert, so dass auf dem Schirm nicht mehr alle Flüge in den einzelnen Sektoren auf einen Blick erkennbar waren. Bis vor einigen Jahren hatten die Lotsen noch mit ausgedruckten Papierstreifen gearbeitet.

Die Lotsen mussten in der Folge aufmerksamer sein und benötigten daher mehr Zeit pro kontrolliertem Flug. In Spitzenzeiten konnten dann nicht mehr alle Flüge verzögerungsfrei durch den Luftraum geleitet werden, wie die DFS berichtete. Dennoch habe das Kontrollcenter Langen in den vergangenen Tagen den zum Frühling üblichen Verkehrsanstieg bewältigt und mehr Verkehr als in den Vorwochen abgewickelt. Einen ersten Saisonhöhepunkt erwarten die Lotsen zum Beginn der im April anstehenden Osterferien.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren