Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Fürth dämpft Darmstadts Aufstiegshoffnungen

29.05.2020 - Ein vergebener Elfmeter wird zum Knackpunkt. Der SV Darmstadt 98 verpasst so die Vorentscheidung und kassiert kurz vor Schluss noch den Ausgleich. Mit einem Sieg werden die Lilien bis auf einen Punkt an den Relegationsrang herangerückt.

  • Marvin Stefaniak. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Marvin Stefaniak. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Aufstiegsträume von Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 haben mit dem 1:1 (0:0) im Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth einen Dämpfer erlitten. Zwar gingen die Lilien am Freitagabend durch Mittelfeldspieler Fabian Schnellhardt (56. Minute) in Führung und hatten kurz darauf die Chance zur Vorentscheidung: Doch Felix Platte schoss einen Foulelfmeter (63.) an den Pfosten. Kurz vor Schluss gelang dem eingewechselten Marvin Stefaniak (87. Minute) noch der Ausgleich.

«Wenn mir jemand vor der Englischen Woche gesagt hätte, wir holen sieben Punkte, hätte ich das gerne angenommen», sagte Lilien-Coach Dimitrios Grammozis, verhehlte seine Enttäuschung aber nicht: «Ein Sieg wäre nach dem Spielverlauf verdient gewesen.»

Die Gäste kamen besser in die Partie, waren zunächst das aktivere Team. Darmstadt hatte durch einen Freistoß von Schnellhardt (31.) die Chance zur Führung, doch Fürths Kapitän Marco Caligiuri klärte per Kopf kurz vor der Linie. Zwei Minuten später köpfte Daniel Keita-Ruel unbedrängt aus vier Metern über das Darmstädter Tor.

Im zweiten Durchgang hatten die Gastgeber zunächst Glück, als Fabian Holland einen weiteren Kopfball von Keita-Ruel vor der Linie klärte. Mathias Honsak leitete mit einem Konter die Führung ein, Schnellhardt verwandelte aus 16 Metern.

Fünf Minuten später entschied Schiedsrichter Sven Waschitzki nach einem Zweikampf zwischen Fürths Keeper Sascha Burchert und Seung-ho Paik auf Elfmeter und blieb bei dieser Entscheidung auch nach längerem Videostudium. Doch der eingewechselte Platte hatte Pech, dass der Ball vom Innenpfosten wieder zurück ins Feld sprang.

«Wenn wird das 2:0 gemacht hätten, bin ich mir sicher, dass wir das Spiel auch gewonnen hätten», haderte Grammozis später. Darmstadt bleibt damit vorerst Fünfter und liegt drei Punkte hinter dem Tabellendritten Hamburger SV.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren