Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gewalttat in Volkmarsen: Einwohner im Verarbeitungsprozess

02.03.2020 - Auch Tage nach der Gewalttat mit rund 90 Verletzten im nordhessischen Volkmarsen versuchen die Einwohner den Vorfall zu verarbeiten. «Es wird viel darüber gesprochen», sagte der katholische Pfarrer Martin Fischer. Statt des Tatverdächtigen stünden dabei aber die Familien der Opfer im Mittelpunkt. «Das zeigt, dass man Anteil am Schicksal der Menschen nimmt.» Der große Gottesdienst am Tag nach der Tat in der Kirche St. Marien habe den Menschen offensichtlich geholfen. «Wir haben ganz viele positive Rückmeldungen gehört.»

  • Einsatzkräfte nehmen an der Unfallstelle in Volkmarsen Spuren auf. Foto: Uwe Zucchi/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Einsatzkräfte nehmen an der Unfallstelle in Volkmarsen Spuren auf. Foto: Uwe Zucchi/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein Auto war am Rosenmontag in Volkmarsen in eine Menschenmenge gefahren. Der Fahrer, ein 29-jähriger Deutscher, soll es absichtlich dorthin gesteuert haben. Er sitzt wegen versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Die Opfer-Zahl lag laut Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Montag bei 89. Sie hatte sich über das Wochenende erneut erhöht. Ursache seien Personen, die sich nicht unmittelbar nach der Tat, sondern erst mit zeitlichem Abstand gemeldet hätten, weil sie beispielsweise wegen des Erlebten im psychologischer Behandlung seien.

Im Fokus der Ermittler stehe immer noch die Motivation des Tatverdächtigen, sagte der Sprecher: «Es wird weiter mit Hochdruck ermittelt.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren