Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gutachter im Sprungturm-Prozess: Felsbrocken im Fokus

14.02.2019 - Gießen (dpa/lhe) - Im Prozess um den tödlichen Sturz von einem Sprungturm geht ein Gutachter davon aus, dass die verunglückte Zwölfjährige mit dem Kopf auf einen Felsbrocken aufgeschlagen ist. Mit einem Aufprall auf dem Grasboden ließen sich die festgestellten Kopf- und Hirnverletzungen nicht erklären, sagte der Rechtsmediziner am Donnerstag vor dem Landgericht Gießen. Bei ihrem Fall von dem in einem Kletterpark in Schotten (Vogelsbergkreis) aufgebauten Turm hatte das Mädchen im August 2015 tödliche Verletzungen erlitten. Die beiden Betreiber des Parks stehen nun wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht, weil Sicherheitsvorkehrungen missachtet worden sein sollen.

  • Das Landgericht in Gießen. Foto: Marius Becker/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Landgericht in Gießen. Foto: Marius Becker/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren