Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Hessen gibt 364 Millionen Euro für Schutzausrüstung aus

04.08.2020 - Die hessische Landesregierung hat wegen der Coronavirus-Pandemie für mehr als 364 Millionen Euro brutto Schutzausrüstung gekauft. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der AfD-Landtagsfraktion in Wiesbaden hervor (Stand: 26. Mai). Demnach wurden allein rund 234,2 Millionen Euro für knapp 55 Millionen Atemschutzmasken ausgegeben. Hinzu kommen nochmals 46,8 Millionen Euro für mehr als 63,5 Millionen chirurgische Mundnasenschutze.

  • Eine Atemschutzmaske vom Typ FFP3 liegt auf einem Tisch. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archiv/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Atemschutzmaske vom Typ FFP3 liegt auf einem Tisch. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archiv/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Angeschafft wurden außerdem Schutzbrillen, Schutzkittel, Ganzkörperanzüge und Desinfektionsmittel. Für knapp 23 Millionen Euro wurden mehr als 130 Millionen Einweghandschuhe gekauft. In Einzelfällen hätten die Lieferungen nicht den Erwartungen entsprochen, teilte das Innenministerium mit. Es werde derzeit geprüft, ob dies rechtliche Folgen habe. Die Verfahren seien noch nicht abgeschlossen.

Vor der Pandemie lagerten bei der hessischen Landesverwaltung unter anderem rund 165 400 Atemschutzmasken und etwa 418 800 Einmalhandschuhe, wie aus den Angaben des Ministeriums hervorgeht.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren