Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Hessen startet Corona-Studie in 60 Kitas

03.06.2020 - Laut Experten ist derzeit noch unklar, welchen Anteil Kinder an der Verbreitung von Covid-19 haben. Eine Studie in Kitas soll neue Daten liefern.

  • Spielzeug liegt in einer Kindertagesstätte auf dem Boden. Foto: Monika Skolimowska/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Spielzeug liegt in einer Kindertagesstätte auf dem Boden. Foto: Monika Skolimowska/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wissenschaftler wollen mit einer Corona-Studie in hessischen Kitas mehr über die Ausbreitung von Sars-CoV-2 erfahren. Dafür sollen in landesweit 60 Einrichtungen Kinder und Erzieherinnen über mehrere Wochen hinweg regelmäßig auf mögliche Infektionen getestet werden, wie das Sozialministerium am Mittwoch in Wiesbaden ankündigte. Es sei derzeit noch ungewiss, welchen Anteil Kinder an der Verbreitung des Virus haben, erläuterte Professor Sandra Ciesek, Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt. Infektionen verliefen bei den Jüngsten meist mild oder asymptomatisch.

Auftraggeber der «Safe-Kids-Studie» ist das Land Hessen, die Zuwendungen sind den Angaben zufolge mit mehr als 270 000 Euro veranschlagt. «Die Erforschung von Sars-CoV-2 ist grundlegend für den künftigen Umgang mit dem Virus», erklärte Sozialminister Kai Klose (Grüne). «Der eine Aspekt ist ja, dass über die Frage, wie infektiös sind eigentlich Kinder, noch viel Unklarheit herrscht.» Die Studie vergleiche Zahlen zu positiven Tests in Kindertageseinrichtungen mit der Ausbreitung des Virus in der entsprechenden Region, um mehr über die Beteiligung kleiner Kinder an der Infektionsausbreitung zu erfahren.

Nach den Worten von Ciesek soll die Untersuchung in wenigen Tagen starten. Die Teilnahme sei freiwillig. Kindern und Betreuern würden wöchentliche Corona-Tests angeboten, voraussichtlich über acht bis zwölf Wochen. «Wir wollen untersuchen, ob es in den Kita-Gruppen zu Infektionen mit dem Virus kommt und ob wir mit dieser Methode eventuelle Ausbrüche schneller erkennen können», erklärte die Forscherin.

Die Kitas seien repräsentativ ausgewählt und über das ganze Land verteilt, erläuterte Klose. Unmittelbare Auswirkungen der Ergebnisse auf mögliche weitere Kita-Öffnungen sehe er zunächst nicht.

Nach den Worten von Ciesek sollen 1500 Kinder und Erzieher pro Woche getestet werden, also rund 25 pro Einrichtung. Die Wissenschaftler werden von Medizinstudenten unterstützt. Es sei geplant, dass die Eltern - nach Anleitung - den Abstrich bei ihren Kindern selber machen, sagte die Virologin. «Wir haben andere Möglichkeiten gefunden, dass man nicht tief im Rachen abstreichen muss, die aber genauso sensitiv bei Kindern sind.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren