Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kanzleramtschef tritt Spekulationen über Wechsel entgegen

10.07.2020 - Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat Spekulationen über einen zeitnahen Wechsel nach Hessen als Nachfolger von Ministerpräsident Volker Bouffier (beide CDU) zurückgewiesen. Braun «sieht sein Amt als Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes als sehr erfüllend an», sagte eine Regierungssprecherin in Berlin am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Er «empfindet seine Aufgaben bei der Umsetzung des Koalitionsvertrages und der Bewältigung der Corona-Pandemie als nicht abgeschlossen». Für derartige Spekulationen gebe es keinen Anlass.

  • Helge Braun (CDU), Chef des Bundeskanzleramts, spricht. Foto: Kay Nietfeld/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Helge Braun (CDU), Chef des Bundeskanzleramts, spricht. Foto: Kay Nietfeld/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Braun gilt in Berlin als einer der wichtigsten Mitarbeiter und Vertrauten von Kanzlerin Angela Merkel. Über seinen Schreibtisch gehen alle Regierungsvorhaben. Auch bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie nimmt der Arzt Braun eine Schlüsselrolle als Berater der Kanzlerin ein.

Das Nachrichtenportal «The Pioneer» hatte berichtet, es mehrten sich Spekulationen, dass der 47-jährige Braun noch vor der Bundestagswahl 2021 in seine Heimat wechseln und Bouffier ablösen könnte. Mögliche Szenarien würden in kleiner Runde besprochen, berichtete das Portal unter Berufung auf Informationen aus der Spitze der Bundes-CDU und von einer Person aus dem Umfeld des Ministerpräsidenten in Hessen.

Ein Szenario sehe vor, dass die Landes-CDU nach der Kommunalwahl im März 2021 den Generationenwechsel einleite, schreibt das Portal weiter. Der Anspruch sei, auch nach der nächsten Landtagswahl den Ministerpräsidenten zu stellen, und da sei ein Wechsel im Amt hilfreich, hieß es. Die nächste reguläre Landtagswahl in Hessen ist im Herbst 2023. Mit Braun verbindet Bouffier eine langjährige Freundschaft. Beide kommen aus Gießen. Braun sei ein Hoffnungsträger für die Hessen-CDU, habe Bouffier kürzlich gegenüber einer CDU-Persönlichkeit gesagt, schreibt «Pioneer».

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren