Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kauf von Kommunalfinanzierer bringt Helaba mehr Gewinn

22.08.2019 - Frankfurt/Main (dpa) - Die Landesbank Hessen-Thüringen hat im ersten Halbjahr 2019 dank der Eingliederung des Kommunalfinanzierers DKD ein besseres Ergebnis eingefahren als vor Jahresfrist. Mit 325 Millionen Euro Vorsteuergewinn übertraf Deutschlands drittgrößte Landesbank den Vorjahreswert von 200 Millionen Euro deutlich, wie die Helaba am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Der Überschuss verdoppelte sich fast auf 255 (Vorjahreszeitraum: 140) Millionen Euro. Ins Jahr gestartet war die Helaba mit einem Gewinneinbruch.

  • Die Lichter der Bankenskyline leuchten im letzten Licht des Tages unter einer dunklen Wolkendecke. Foto: Boris Roessler © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Lichter der Bankenskyline leuchten im letzten Licht des Tages unter einer dunklen Wolkendecke. Foto: Boris Roessler © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Im Halbjahresergebnis zeigen sich die positiven ökonomischen Effekte aus der Konsolidierung der ehemaligen DKD», bilanzierte Helaba-Chef Herbert Hans Grüntker. «Darüber hinaus können wir mit der Entwicklung unseres operativen Geschäfts im ersten Halbjahr angesichts der anspruchsvollen Rahmenbedingungen zufrieden sein. Wir konnten unser Neugeschäft ausbauen und sowohl den Zins- als auch den Provisionsüberschuss steigern.»

Ohne die Integration der DKD, die nach dem Kauf durch die Helaba unter dem Namen KOFIBA Kommunalfinanzierungsbank GmbH firmierte, hätte das Halbjahresergebnis in etwa den Wert des Vorjahres erreicht. Grüntker erwartet nach erfolgreicher Konsolidierung nun für das Gesamtjahr einen Vorsteuergewinn über Vorjahresniveau. 2018 hatte das Institut, das Sparkassen in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg betreut, vor Steuern 443 Millionen Euro verdient und nach Steuern 278 Millionen Euro.

Der Kauf der damaligen Dexia Kommunalbank Deutschland (DKD) war Anfang Mai abgeschlossen worden. Mit der 352 Millionen Euro teuren Übernahme will die Landesbank ihr Geschäft mit Pfandbriefen und in der Kommunalfinanzierung stärken.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren