Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Krankenkasse muss auch nach Diagnosefehler Kosten übernehmen

26.10.2020 - Eine Krankenversicherung muss auch dann die Kosten für eine Behandlung übernehmen, wenn eine erste falsche Diagnose die Kostenübernahme zunächst nicht gerechtfertigt hat. Wie das hessische Landessozialgericht in Darmstadt am Montag mitteilte, gaben die Richter einem 66 Jahre alten Versicherten Recht, der sich ein Medikament zunächst selbst gekauft und dann auf Übernahme der Kosten geklagt hatte (Aktenzeichen L 8 KR 687/18).

  • Eine Figur der Justitia steht neben einem Holzhammer und einem Aktenstapel. Foto: Volker Hartmann/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Figur der Justitia steht neben einem Holzhammer und einem Aktenstapel. Foto: Volker Hartmann/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Krankenkasse hatte die Kostenübernahme demnach mit der Begründung abgelehnt, für sogenannte Immunglobuline hätten die Voraussetzungen bei der ersten Diagnose nicht vorgelegen. Ein medizinisches Gutachten habe daraufhin eine Diagnose gegeben, für die das Medikament aber zugelassen gewesen sei, teilte das Gericht mit. Die Krankenkasse müsse nun zahlen, sie könne sich «nicht erfolgreich auf Diagnosefehler von Ärzten berufen».

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren