Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Krankenschwester geht gegen Verurteilung vor

03.06.2020 - Der Fall einer Krankenschwester, die ihre Kollegen vergiftet haben soll, beschäftigt weiterhin die Justiz. Die Verteidigung der Frau habe Revision gegen ihr Urteil eingelegt, teilte ein Sprecher des Landgerichts Gießen am Mittwoch mit. Damit muss sich der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) mit dem Fall beschäftigen. Das Landgericht hatte die Frau vergangene Woche unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung zu drei Jahren Haft verurteilt.

  • Medizinisches Personal versorgt im Krankenhaus einen Patienten. Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Medizinisches Personal versorgt im Krankenhaus einen Patienten. Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach Überzeugung der Richter hatte die Angeklagte im September 2017 sowie im März 2019 selbst gebackene Kekse mit Beruhigungsmitteln versetzt und in der Teeküche eines Bad Nauheimer Krankenhauses bereitgestellt. Mehrere Kollegen griffen zu und bekamen heftige gesundheitliche Probleme. Die 54-Jährige bestritt die Vorwürfe.

Die Frau war ursprünglich auch wegen versuchten Mordes in einem Fall angeklagt gewesen. Das Gericht ging aber nicht von einem Tötungsvorsatz aus.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren