Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Löschwasserversorgung in Hessen überwiegend gesichert

20.03.2020 - Für die ausreichende Versorgung mit Löschwasser sind in Hessen die Gemeinden eigenständig zuständig. Das klappt auch in den meisten Fällen, versichern die kommunalen Spitzenverbände. Doch in einer Kurstadt gab es zuletzt Probleme.

  • Pumpen führen aus den umliegenden Tümpeln Löschwasser heran. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Pumpen führen aus den umliegenden Tümpeln Löschwasser heran. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Löschwasserversorgung in Hessen ist nach Einschätzung des Feuerwehrverbands und der kommunalen Spitzenverbände weitgehend gesichert. Einzelne Kommunen haben zwar vorsorglich und wegen der Hitzeperioden in den vergangenen Jahren mobile Abrollbehälter mit Wassertanks angeschafft. Versorgungsengpässe mit Löschwasser ähnlich wie in Bad Orb (Main-Kinzig-Kreis) seien jedoch nicht bekannt, teilte auch das hessische Innenministerium in Wiesbaden mit.

Die Freiwillige Feuerwehr in der Kurstadt hatte Alarm geschlagen, weil bei einem Einsatz kaum noch Wasser aus den dafür vorgesehenen Hydranten in die Schläuche der Einsatzkräfte geflossen war. Grund war nach Angaben von Stadtbrandinspektor Steffen Sonnabend, dass diese lange nicht gewartet und daher nicht mehr funktionstüchtig waren. Seitdem würden Feuerwehren aus den angrenzenden Gemeinden aushelfen, erklärte der Stadtbrandinspektor. Das erfolge teils auch mit einem Pendelverkehr der Fahrzeuge zum jeweiligen Einsatzort.

Weil auch nach mehreren Monaten noch keine Lösung des Problems gefunden wurde, hat der Main-Kinzig-Kreis als Kommunalaufsicht nun ein Gutachten von der Stadt angefordert, mit dem der tatsächliche Löschwasserbedarf ermittelt werden soll. Obwohl das Gutachten bereits angemahnt worden sei, warte der Kreis noch immer darauf, erklärte ein Sprecher. Zur Unterstützung der betroffenen Kommunen sei daher bereits die Anschaffung von insgesamt zwölf Abrollbehältern für Löschwasser für den Main-Kinzig-Kreis (neun), die Stadt Bad Orb sowie die Gemeinden Flieden und Kirchheim (je einer) beschlossen worden.

Stadtbrandinspektor Sonnabend rechnet im laufenden Jahr mit dem Behälter, der voraussichtlich 10 000 Liter fassen soll. Insgesamt acht Fahrzeuge hat die Freiwillige Feuerwehr in Bad Orb. Es gibt 63 Einsatzkräfte.

Für die ausreichende Löschwasserversorgung vor Ort sind in Hessen die Gemeinden hoheitlich und damit eigenständig zuständig. Über das hessische Brand- und Katastrophenschutzgesetz ist festgeschrieben, dass Gemeinden eine «den örtlichen Verhältnissen angemessene Löschwasserversorgung» zu organisieren haben.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren