Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mehr Unterstützung für Schafhalter zum Schutz vor Wölfen

23.05.2019 - Wiesbaden (dpa/lhe) - Das hessische Umweltministerium will Schafhalter beim Schutz ihrer Tiere vor Wolfsrissen besser unterstützen. «Hierfür werden wir die Förderung noch einmal gut aufstocken», teilte eine Sprecherin des Ministerium der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit. Die Weidetierhaltung entwickle sich aber auch unabhängig von der Rückkehr des Wolfes rückläufig. Weil Schafe und Ziegen zur Pflege der Landschaft beitragen, fördere das Land die Weidetierhaltung. Dies sei nicht ausreichend. Daher setze sich Hessen für eine Förderung der Weidetierhaltung über die gemeinsame EU-Agrarpolitik ein.

  • Das hessische Umweltministerium will Schafhalter beim Schutz ihrer Tiere vor Wolfsrissen besser unterstützen. Foto: Swen Pförtner/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das hessische Umweltministerium will Schafhalter beim Schutz ihrer Tiere vor Wolfsrissen besser unterstützen. Foto: Swen Pförtner/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auch der der Umweltverband Nabu hält eine weitergehende Förderung im Agrarbereich für notwendig. So sei Zahl gehaltener Schafe in Hessen von 2007 bis 2017 von etwa 194 000 auf etwa 165 000 Tiere zurückgegangen. Da Preise für Fleisch und Wolle nicht kostendeckend seien, sind die Betriebe aus Sicht des Umweltverbands auf öffentliche Zuwendungen und Vergütungen angewiesen. Weil die Betriebe eine wichtige Funktion für Naturschutz und Landschaftspflege übernähmen, seien höhere Fördersätze gerechtfertigt.

Mit Blick auf den Umgang mit Wölfen, meldet der Nabu aber Zweifel am jüngsten Gesetzentwurf zum Abschuss der Tiere an. Nach einem Kabinettsbeschluss sollen Wölfe künftig leichter abgeschossen werden können, wenn sie Schafe und andere Nutztiere reißen. Vom Nabu hieß es dazu, mehr Abschüsse seien nicht geeignet, die Sorgen hessischer Schafhalter zu mildern. So stünden Verluste durch den Wolf nicht im Verhältnis dazu, wie viele Tiere aus anderen Gründen zu Tode kommen. Ohne besondere Vorfälle verendeten allein in Hessen jährlich etwa 15 000 Schafe. Diese Zahl habe die Hessische Tierseuchenkasse angegeben, wie aus einer Vorlage des Umweltausschusses des Landtages hervorgehe. «Meist handelt es sich um Totgeburten oder um kranke Tiere, die auf der Weide verenden», sagte ein Nabu-Sprecher. Demgegenüber seien etwa 2017 in Hessen 13 Schafe beziehungsweise Ziegen von Wölfen gerissen worden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren