Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mehrere tausend Menschen beteiligen sich am Warnstreik

20.10.2020 - In etlichen Betrieben haben die Menschen im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes die Arbeit niedergelegt. Hessenweit beteiligten sie sich an einer Menschenkette oder einer Fahrraddemo.

  • «Warnstreik!» steht auf einem Schild. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    «Warnstreik!» steht auf einem Schild. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Etwa 6000 Menschen haben am Dienstag den Warnstreik im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes in Hessen fortgesetzt. Wegen der Corona-Pandemie hätten sich jedoch viele Streikende nicht an den Aktionen beteiligt, sagte eine Gewerkschaftssprecherin in Frankfurt. Zudem sei in Kassel eine geplante Menschenkette in der Innenstadt wegen der hohen Inzidenz abgesagt worden.

In Frankfurt bildeten jedoch rund 1000 Streikende eine Menschenkette am Main entlang. Am Wiesbadener Bahnhof trafen sich etwa 700 Menschen zu einer Kundgebung, in Gießen nahmen rund 300 Streikende an einem Autokorso und einer Fahrraddemo teil. Gestreikt wurde in etlichen Betrieben von Kassel bis nach Darmstadt; unter anderem in Kitas, der Stadtreinigung und in öffentlichen Verwaltungen legten die Menschen die Arbeit nieder. So wurden etwa in Frankfurt laut Mitteilung der städtischen Entsorgungssysteme die Straßen, Gehwege und Plätze nicht gereinigt, zudem wurden Papierkörbe nicht geleert.

Die hessische Fraktion der Linken hält die Warnstreiks laut Mitteilung für «mehr als berechtigt». Die Beschäftigten hätten ihre Leistungsfähigkeit gerade in den letzten Monaten unter Beweis gestellt. «Sie haben deshalb gerade in Corona-Zeiten mehr verdient als Applaus und warme Worte», sagte der gewerkschaftspolitische Sprecher Hermann Schaus.

Verdi fordert für die rund 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen unter anderem eine Anhebung der Einkommen um 4,8 Prozent. Dabei geht es um mehr Geld für Erzieherinnen und Erzieher, Müllwerker, Rathausmitarbeiter und zahlreiche andere Angestellte. Die Verhandlungen werden am Donnerstag fortgesetzt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren