Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mitbewohner mit Messer getötet: Dreizehneinhalb Jahre Haft

10.08.2020 - Er tötete seinen Mitbewohner mit einem Hackmesser: Ein 29 Jahre alter Mann ist deshalb am Montag vom Landgericht Frankfurt zu dreizehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht ging bei der Tat in einer Bad Homburger Flüchtlingsunterkunft von vollendetem Totschlag aus (Az.: 3490 Js 208215/18).

  • Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Motiv für die Bluttat blieb bis zuletzt im Unklaren. Der Pakistaner hatte seinem 42 Jahre alten Landsmann im Februar 2018 nachts laut Gericht mehr als 50 «Hiebe» mit dem Messer zugefügt, was den sofortigen Tod des Opfers zur Folge hatte. Unmittelbar danach flüchtete er, wobei er eine Fußspur im Blut zurückließ. Die Flucht endete in Spanien, wo er schließlich festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert wurde.

Vor Gericht äußerte sich der Angeklagte nicht zu dem Vorwurf. «Das ist sein gutes Recht. Wir können damit aber auch keine positiven Aspekte feststellen», hieß es im Urteil. Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme stehe er jedoch als Täter «zweifelsfrei fest». Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren