Mörlenbacher Kindermorde: Mutter erneut verurteilt

19.03.2021 Eine 48 Jahre alte Ärztin aus Mörlenbach (Kreis Bergstraße) ist erneut zu zwölf Jahren Freiheitsstrafe wegen Beihilfe zur Ermordung ihrer beiden Kinder sowie Brandstiftung verurteilt worden. «Ohne Ihr Einverständnis wäre es nicht zu den Tötungen gekommen», sagte der Vorsitzende Richter am Landgericht Darmstadt, Marc Euler, am Freitag zu der Angeklagten in der Urteilsbegründung.

Ein Schild weist auf den Eingang des Gerichtsgebäudes A vom Landgericht Darmstadt hin. Foto: picture alliance / Christoph Schmidt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Landgericht bestätigte ein Urteil aus dem Jahr 2019, das der Bundesgerichtshof (BGH) wegen zwei fehlerhafter Formulierungen an das Landgericht zurückverwiesen hatte. Im zweiten Prozess musste aber nur noch die Strafhöhe neu bestimmt werden. Die gerichtlich festgestellte Tatbeteiligung der Mutter hatte der BGH bestätigt.

2019 stand die 48-Jährige mit ihrem heute 61 Jahre alten Ehemann und Vater ihrer Kinder vor dem Landgericht Darmstadt. Der geständige Kieferchirurg wurde wegen zweifachen Mordes und Brandstiftung zu lebenslanger Haft verurteilt. Zudem wurde die besonderer Schwere der Schuld festgestellt. Damit ist eine Haftentlassung nach 15 Jahren so gut wie ausgeschlossen. Die Ehefrau bestritt, gewusst zu haben, dass ihr Mann die schlafenden 13 und 10 Jahre alten Kinder töten wird. Dagegen sprachen aus Sicht des Gerichts der Tatablauf und Aussagen des Paares nach dem Verbrechen Tat.

Der Vater, ein Deutscher wie die Mutter, hatte im August 2018 seinen 13 Jahre alten Sohn und die 10 Jahre alte Tochter nach Absprache mit seiner Frau erschlagen und erstochen - und Feuer im Haus gelegt. Beide wollten sich dann mit Autoabgasen in der Garage vergiften, um sich durch Suizid der Zwangsräumung am nächsten Morgen zu entziehen. Allerdings rettete die Feuerwehr die Eltern.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News