Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Prozess: Kein Tötungsvorsatz bei mutmaßlich falscher Ärztin

27.01.2021 - Im Prozess wegen mehrfachen Mordes gegen eine mutmaßlich falsche Ärztin hat die Verteidigung einige Vorwürfe eingeräumt. Die Beweisaufnahme werde ergeben, dass das Berufsleben der 50-Jährigen in Teilen auf Hochstapelei zurückzuführen sei, sagte ihr Anwalt zu Prozessbeginn am Mittwoch vor dem Landgericht Kassel. Ein Tötungsvorsatz liege aber nicht vor: «Diesen Vorwurf wird die Beweisaufnahme nicht bestätigen.» Die Deutsche soll sich jahrelang ohne entsprechende Ausbildung als Medizinerin ausgegeben und in einer nordhessischen Klinik durch Behandlungsfehler fünf Menschen getötet haben.

  • Die beiden Verteidiger der Angeklagten, Thomas Hammer (l) und Sven Schoeller. Foto: Swen Pförtner/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die beiden Verteidiger der Angeklagten, Thomas Hammer (l) und Sven Schoeller. Foto: Swen Pförtner/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Laut Anklage hatte sich die Frau unter anderem zwischen 2015 und 2018 eine Anstellung im Hospital zum Heiligen Geist in Fritzlar (Schwalm-Eder-Kreis) erschlichen. Dort soll sie als Narkoseärztin gearbeitet haben. Neben den Todesfällen sei sie für Gesundheitsschäden bei Patienten verantwortlich. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr unter anderem Mord in fünf Fällen in Tateinheit mit unerlaubter Ausübung der Heilkunde, versuchten Mord in elf Fällen in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und Urkundenfälschung vor. Es sind zunächst 13 Verhandlungstage bis Ende März angesetzt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren