Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Prozess um Frankfurter Auftragsmord steckt fest

28.02.2019 - Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Nach sieben Monaten Prozessdauer und 24 Verhandlungstagen steckt das Verfahren um den spektakulären Auftragsmord an einem Frankfurter Wettbürobesitzer erst einmal fest. Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Frankfurt lotet derzeit aus, auf welche Weise die Zeugenaussage des in Serbien wohnenden mutmaßlichen Auftraggebers in den Prozess eingeführt werden kann. Möglich ist eine Einreise nach Deutschland «unter freiem Geleit» oder aber eine Videokonferenz mit dem 51-Jährigen an Ort und Stelle, hieß es am Donnerstag.

  • Ein Schild mit der Aufschrift "Landgericht" und "Amtsgericht" ist an der Fassade des Gerichtsgebäudes zu sehen. Foto: Arne Dedert/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Schild mit der Aufschrift "Landgericht" und "Amtsgericht" ist an der Fassade des Gerichtsgebäudes zu sehen. Foto: Arne Dedert/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Den Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft zufolge hatte der Serbe den derzeit in Frankfurt vor Gericht stehenden, heute 47 Jahre alten Angeklagten um die Jahreswende 2013/14 angeheuert, seinen früheren Geschäftspartner umzubringen. Der 50 Jahre alte Unternehmer wurde schließlich am 3. Januar 2014 vor seinem Büro in Frankfurt-Sachsenhausen erschossen. Die Anklage geht von heimtückischem Mord aus Habgier aus. In dem seit Ende Juli laufenden Prozess äußerte sich der Angeklagte bislang mit keinem Wort zu dem schweren Anklagevorwurf. Kurz nach der Tat war er festgenommen worden - allerdings in anderem Zusammenhang. In Berlin verbüßte er mittlerweile eine längere Haftstrafe wegen einer anderen Schießerei.

Bislang reicht der Terminplan des Gerichts bis zum 20. März. Gericht und Staatsanwaltschaft gehen indes von weiteren Verhandlungsterminen aus, weil insbesondere ein Rechtshilfeersuchen mit Serbien zeit- und arbeitsaufwändig sein dürfte. Der Beweisantrag, den mutmaßlichen Auftraggeber zu vernehmen, kam von den Verteidigern des Angeklagten. Die Vertreterin der Anklage ließ dagegen erkennen, dass sie dessen Aussage nicht benötige. Nach der Vernehmung zahlreicher Zeugen und Sachverständigen sei man «mit dem Programm durch».

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren