Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Prozess wegen versuchten Mordes nach Schüssen in Lüneburg

27.09.2018 - Lüneburg (dpa/lni) - Wegen siebenfachen versuchten Mordes müssen sich zwei Männer von heute an vor dem Landgericht Lüneburg verantworten. Laut Anklage sollen die beiden im April nachts mehrfach aus einem fahrenden Auto auf eine Gruppe von sieben Männern geschossen haben. Ein 20-Jähriger wurde dabei an Schulter und Bein getroffen. Den Schüssen in Lüneburg soll nach Angaben eines Gerichtssprechers ein Streit zwischen den Angeklagten und Mitgliedern der beschossenen Gruppe vorausgegangen sein.

  • Das Landgericht Lüneburg. Foto: Philipp Schulze/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Landgericht Lüneburg. Foto: Philipp Schulze/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Staatsanwaltschaft geht von sieben zusammenhängenden Fällen von versuchtem Mord aus. Dabei sollen die 22 und 25 Jahre alten Angeklagten heimtückisch und mit gemeingefährlichen Mitteln gehandelt haben. Sie hätten billigend in Kauf genommen, dass einer oder mehrere Menschen hätten getötet werden können. Der Prozess findet unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen statt, bis zum 30. November hat das Gericht zunächst insgesamt acht Verhandlungstermine angesetzt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren