Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Razzia im Rhein-Main-Gebiet wegen illegaler Visa-Beschaffung

21.07.2020 - Ein 57 Jahre alter Mann aus Neu-Isenburg soll Ausländern illegal zu Visa verholfen haben. Die Ermittler entschlossen sich zu einem Einsatz.

  • Der Schatten eines Polizisten fällt auf ein Polizeiauto. Foto: Franziska Kraufmann/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der Schatten eines Polizisten fällt auf ein Polizeiauto. Foto: Franziska Kraufmann/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit einer Razzia sind Ermittler am Dienstag im Rhein-Main-Gebiet wegen möglicher illegaler Beschaffung von Visa gegen mehrere Verdächtige vorgegangen. Staatsanwaltschaft und Polizei teilten am Morgen mit, dass mehr als 50 Objekte im Kreis Offenbach und Frankfurt durchsucht wurden. Der Hauptverdächtige, ein 57 Jahre alter Mann, aus Neu-Isenburg sitzt in Untersuchungshaft, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Nachmittag mitteilte. Das Verfahren erstrecke sich auf insgesamt 24 Personen.

Gegen den Hauptverdächtigen lag nach Angaben der Staatsanwaltschaft vor den Durchsuchungen ein Haftbefehl vor. Den Angaben zufolge soll der 57-Jährige als Vermittler von unzutreffenden Arbeitsverträgen und weiteren Dokumenten fungiert haben, um so Ausländern die Möglichkeit zu verschaffen, an Visa zu gelangen. Darüber hinaus soll er sich unter anderem auch in mehreren Fällen unbefugt als Rechtsanwalt ausgegeben haben. Insgesamt werden dem Mann nach Angaben der Staatsanwaltschaft laut Haftbefehl «elf Handlungen» zur Last gelegt.

Der 57-Jährige wurde der Staatsanwaltschaft zufolge noch am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt. Dieser habe den beantragten Haftbefehl erlassen. Als Haftgrund sei Fluchtgefahr angegeben. Der Hauptverdächtige war bei den Durchsuchungen am Morgen ebenso wie weitere Verdächtige vorläufig festgenommen worden. Zuvor hatten Medien berichtet.

Die weiteren Verdächtigen befinden sich der Staatsanwaltschaft zufolge nicht in Untersuchungshaft. Zu den insgesamt 24 Beschuldigten zählen auch Menschen, die illegal eingereist sind oder die die Scheinarbeitsverträge zur Verfügung gestellt haben.

Die Polizei stellte bei der Razzia laut Mitteilung umfangreiches Beweismaterial sicher. Die Durchsuchungen fanden demnach im Zuge von seit Juni andauernden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Darmstadt und der Polizei in Offenbach statt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren