Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Rodungsarbeiten in krankem Wald laufen weiter

26.02.2019 - Lich (dpa/lhe) - Eine Woche nach Beginn der Rodung von 30 000 kranken Ahornbäumen im mittelhessischen Lich dauern die Arbeiten an. Diese werden voraussichtlich noch zehn Tage weiterlaufen, wie Revierleiter Jörg Heßler berichtete. Mehr als 10 000 Bäume seien mittlerweile gefällt worden. Die Bäume sind von der Rußrindenkrankheit befallen, die durch einen Pilz ausgelöst wird. Dadurch können die Bäume schwer geschädigt werden und absterben. Beim Menschen können die Pilzsporen Atemwegsprobleme verursachen. In mehreren Orten in Hessen grassiert derzeit die Rußrindenkrankheit, neben Lich auch in Offenbach oder Bad Nauheim in der Wetterau. Dort sind aber nur bis zu 100 Ahornbäume betroffen. Das mittelhessische Hungen meldete 200 bis 300 kranke Bäume.

  • Eine Baumfällmaschine arbeitet sich durch den Wald am Rande der mittelhessischen Stadt Lich. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Baumfällmaschine arbeitet sich durch den Wald am Rande der mittelhessischen Stadt Lich. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren