Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

SGL Carbon erwartet weiteren Umsatzrückgang wegen Corona

13.08.2020 - Die Corona-Krise hat auch dem Wiesbadener Kohlefaserspezialisten SGL Carbon zugesetzt. Im ersten Halbjahr sank der Umsatz um fast 19 Prozent auf gut 456 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Unter dem Strich stand ein Verlust auf 13,8 Millionen Euro nach einem Gewinn von 10,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Grund waren allgemein die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie und schwächere Geschäfte unter anderem mit Fasern etwa für die Auto- und Luftfahrtindustrie.

  • Die Zentrale von SGL-Carbon in Wiesbaden. Foto: Boris Roessler/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Zentrale von SGL-Carbon in Wiesbaden. Foto: Boris Roessler/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

SGL Carbon hatte im Mai vor einem Einbruch der Geschäfte im zweiten Quartal gewarnt. Die weltweiten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie führten im April und Mai zu großen Einschränkungen in den Produktionsabläufen und den Lieferketten. Der operative Gewinn (Ebit) vor Sondereinflüssen fiel nun mit rund zwei Millionen Euro immerhin etwas besser aus als erwartet. Für das Gesamtjahr erwartet SGL Carbon einen Umsatzrückgang um 15 Prozent bis 20 Prozent und einen kleinen Betriebsgewinn vor Sondereinflüssen.

An SGL Carbon sind die Autobauer BMW und VW sowie BMW-Großaktionärin Susanne Klatten über ihre Beteiligungsgesellschaft Skion beteiligt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren