Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

SPD will Lehrerausbildung modernisieren

13.06.2019 - Wiesbaden (dpa/lhe) - Die SPD-Fraktion im Hessischen Landtag will die Lehrer-Ausbildung neu regeln und mehr Nachwuchskräfte gewinnen. Unter anderem soll laut dem Gesetzentwurf das Studium für alle Lehrämter künftig zehn Semester dauern. «So können wir mehr Inhalte unterbringen», erklärte der bildungspolitische Sprecher, Christoph Degen, am Donnerstag in Wiesbaden. Dazu zähle auch das digitale Lernen. Zudem soll das Lehramtsstudium auf ein Bachelor- und Master-System umgestellt werden. Degen zufolge fördert das die Mobilität der Lehrkräfte in Europa und ermöglicht einen leichteren Quereinstieg für Nicht-Lehrer. Die Fraktion der Linken sieht die Abkehr vom Staatsexamen kritisch. Hier müssten Expertenmeinungen gehört werden, teilte Bildungsexpertin Elisabeth Kula mit.

  • Eine Lehrerin steht in einem Klassenraum an einer Tafel und schreibt. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Lehrerin steht in einem Klassenraum an einer Tafel und schreibt. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Referendariat soll nach Ansicht der SPD erhalten bleiben. Ebenso würde laut dem Gesetzentwurf die Fort- und Weiterbildung ausgebaut, auch für Personen, die ohne Lehramt oder Lehrbefähigung unterrichten. Lehrkräfte für Gymnasien können künftig in «Deutsch als Zweit- und Fremdsprache» und «Arbeitslehre» ausgebildet werden. Der Gesetzentwurf sei gespickt mit Ideen einer Arbeitsgruppe aus dem Jahr 2009, bemängelte der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Armin Schwarz.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren