Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Salpeter soll 2:20-Stunden-Barriere bei Marathon knacken

21.10.2019 - Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Mit der Verpflichtung von Lonah Salpeter hoffen die Veranstalter des Frankfurt-Marathons auf eine Zeit erstmals unter 2:20 Stunden bei den Frauen. Die Israelin mit kenianischer Abstammung hat beim Sieg in Prag ihre Bestzeit von 2:19:46 Stunden aufgestellt. Sie war 2018 in Berlin Europameisterin über 10 000 Meter. Der Streckenrekord beim ältesten deutschen Städte-Marathon am Main liegt bei 2:20:36. Die Äthiopierin Meskerem Assefa gewann mit dieser Zeit im Vorjahr. Sie ist ebenso am Start wie die kenianische Mitfavoritin Valary Aiyabei (2:20:53).

Bei den Männern haben bei der 38. Auflage gleich acht Läufer eine Bestzeit von unter 2:08 Stunden vorzuweisen. Darunter ist Junioren-Weltrekordler Tsegaye Mekonnen aus Äthiopien (2:04:32). Für viele Teilnehmer geht der Blick auf die Olympia-Norm für Tokio 2020. Bei den Männern sind 2:11:30 Stunden gefordert, bei den Frauen 2:29:30. So hofft auch Lokalmatadorin Katharina Steinruck (geborene Heinig) auf ein Ticket für die Sommerspiele. Die 30-Jährige von der LG Eintracht Frankfurt kam bei der EM 2018 in Berlin auf Rang 16.

  • Lonah Chemtai Salpeter aus Israel jubelt über den Sieg. Foto: Sven Hoppe/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Lonah Chemtai Salpeter aus Israel jubelt über den Sieg. Foto: Sven Hoppe/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Mit der Verpflichtung von Lonah Salpeter hoffen die Veranstalter des Frankfurt-Marathons auf eine Zeit erstmals unter 2:20 Stunden bei den Frauen. Die Israelin mit kenianischer Abstammung hat beim Sieg in Prag ihre Bestzeit von 2:19:46 Stunden aufgestellt. Sie war 2018 in Berlin Europameisterin über 10 000 Meter. Der Streckenrekord beim ältesten deutschen Städte-Marathon am Main liegt bei 2:20:36. Die Äthiopierin Meskerem Assefa gewann mit dieser Zeit im Vorjahr. Sie ist ebenso am Start wie die kenianische Mitfavoritin Valary Aiyabei (2:20:53).

Bei den Männern haben bei der 38. Auflage gleich acht Läufer eine Bestzeit von unter 2:08 Stunden vorzuweisen. Darunter ist Junioren-Weltrekordler Tsegaye Mekonnen aus Äthiopien (2:04:32). Für viele Teilnehmer geht der Blick auf die Olympia-Norm für Tokio 2020. Bei den Männern sind 2:11:30 Stunden gefordert, bei den Frauen 2:29:30. So hofft auch Lokalmatadorin Katharina Steinruck (geborene Heinig) auf ein Ticket für die Sommerspiele. Die 30-Jährige von der LG Eintracht Frankfurt kam bei der EM 2018 in Berlin auf Rang 16.

Bei den Männern will der gleich alte Magdeburger Frank Schauer seine 2017 in Frankfurt aufgestellte Bestzeit von 2:16:30 Stunden verbessern. Die deutsche Laufszene schaut auch auf Homiyu Tesfaye. Der gebürtige Äthiopier, der für Frankfurt startet, belegte bei der Leichtathletik-WM 2013 in Moskau und EM 2014 in Zürich Rang fünf über 1500 Meter. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro und bei der WM 2017 in London blieb er im Halbfinale hängen. Nun wagt er sich auf die Marathonstrecke.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren