Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Schädlicher Pilz befällt meist Bergahorn

23.02.2019 - Gießen (dpa/lhe) - Zahlreiche Ahornbäume in Hessen sind von einem Pilz befallen und müssen gerodet werden. Doch nicht alle Arten sind gleich stark betroffen. Die bei Gartenbesitzern beliebten japanischen Zier-Ahornbäumchen seien nicht als Wirtspflanzen des Erregers der Rußrindenkrankheit bekannt, teilte das Regierungspräsidium Gießen mit, wo der hessische Pflanzenschutzdienst angesiedelt ist. Der Pilz befalle in erster Linie den Bergahorn, vereinzelt auch Spitz-, Feld- und Silberahorn. Derzeit grassiert die Rußrindenkrankheit besonders in Mittelhessen: In Lich müssen rund 30 000 Bäume gefällt werden. Die Sporen können beim Menschen Atemwegsprobleme verursachen.

  • Zarte Blätter eines Ahornbaumes an einem Ast. Foto: Patrick Pleul/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Zarte Blätter eines Ahornbaumes an einem Ast. Foto: Patrick Pleul/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren