Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Städte- und Gemeindebund fordert Kita-Gipfel

22.04.2019 - Mühlheim (dpa/lhe) - Der hessische Städte- und Gemeindebund fordert einen Kita-Gipfel, bei dem alle Beteiligten an einen Tisch kommen. «Die gute Kita-Betreuung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und nicht allein ein Problem der Kommunen», sagte der Direktor Karl-Christian Schelzke. Momentan müssten die Städte und Gemeinden zwei Drittel der Kita-Kosten selbst aufbringen. Das sei nicht leistbar. Der Städte- und Gemeindebund mache sich für eine Lösung stark, bei der Bund, Land und Kommunen jeweils ein Drittel der Kosten übernehmen.

  • Schilder mit der Aufschrift Bauraum und Legoraum hängen an einer Galsscheibe. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Schilder mit der Aufschrift Bauraum und Legoraum hängen an einer Galsscheibe. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Ansprüche der Eltern an die Qualität der Betreuung seien inzwischen groß, sagte Schelzke. Allerdings kämpften die Kita-Träger auch mit dem Problem, dass derzeit auf dem Arbeitsmarkt kaum Erzieherinnen zu finden seien. Hier müsse dringend Abhilfe geschaffen werden - etwa durch eine verkürzte Ausbildung.

Schelzke berichtete außerdem, dass viele Kommunen aus dem Umland größerer Städte - etwa im Rhein-Main-Gebiet - dringend mehr Betreuungsplätze bräuchten. Wegen steigender Mietpreise in den Metropolen zögen viele Familien in kleinere Städte um - und benötigten dort dann Kita-Plätze für ihre Kinder.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren