Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Steuerbetrug mit Luxus-Fahrzeugen: Angeklagter geständig

21.09.2020 - Zum Auftakt eines Prozesses um Umsatzsteuerbetrug mit teuren Autos hat ein Geschäftsmann vor dem Landgericht Frankfurt die Vorwürfe weitgehend eingeräumt. Laut Anklage geht es um eine Größenordnung von rund 900 000 Euro. Die Steuern resultieren demnach aus dem Verkauf von 90 Luxus-Fahrzeugen im Gesamtwert von 4,6 Millionen Euro, die in den Jahren 2014 und 2015 unter der Führung des 55 Jahre alten Angeklagten ihren Besitzer wechselten. Über die Hintergründe der Steuerhinterziehung machte der Geschäftsführer des Unternehmens am Montag keine Angaben.

  • Die Statue der Justitia ziert den Gerechtigkeitsbrunnen auf dem Frankfurter Römerberg. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Statue der Justitia ziert den Gerechtigkeitsbrunnen auf dem Frankfurter Römerberg. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Steuerfahndung war bei Ermittlungen gegen andere Firmen auf das Unternehmen des Angeklagten gekommen. Obwohl Rechnungen auf größere Verkaufsaktivitäten hinwiesen, lagen dem Finanzamt keinerlei Steuererklärungen vor. 2017 wurde deshalb ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Vor Gericht gab der Angeklagte an, 2012 die Firma gegründet zu haben. Später sei dann der Handel mit hochpreisigen Limousinen dazugekommen. Die Wirtschaftsstrafkammer hat noch fünf weitere Verhandlungstermine bis Mitte Oktober anberaumt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren