Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Tod in Flüchtlingsunterkunft: Angeklagter schweigt

06.08.2020 - Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines Mannes in einer Flüchtlingsunterkunft in Bad Homburg hat der Angeklagte zum Auftakt geschwiegen. Seit Donnerstag steht ein 29-Jähriger vor dem Landgericht Frankfurt. Die Anklage legt ihm Totschlag zur Last. Der Vorfall ereignete sich im Februar 2018: Der Mann aus Pakistan soll auf seinen 41 Jahre alten Landsmann mit einem Messer angegriffen haben. Das Opfer wurde an Hals und Lunge verletzt. Anschließend gelang dem mutmaßlichen Täter die Flucht nach Spanien, wo er im Dezember vergangenen Jahres festgenommen wurde.
AZ 3490 Js 208215/18

  • Eine modellhafte Nachbildung der Justitia steht neben einem Holzhammer und einem Aktenstapel. Foto: Volker Hartmann/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine modellhafte Nachbildung der Justitia steht neben einem Holzhammer und einem Aktenstapel. Foto: Volker Hartmann/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am ersten Verhandlungstag äußerte sich der Angeklagte nicht zu dem Vorwurf. Ein Zeuge, der ihn nach der Verhaftung im Gefängnis kennengelernt hatte, berichtete, dass der 29-Jährige die Tat als «Notfall» dargestellt habe, weil er von anderen Bewohnern der Unterkunft «sexuell genötigt und vergewaltigt» worden sei. In dem Prozess soll auch ein psychiatrischer Sachverständiger zu Wort kommen. Die Schwurgerichtskammer will das Verfahren Mitte August abschließen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren