Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Unfall an Bahnübergang: Ermittlungen gegen Schrankenwärterin

15.05.2020 - Der Unfall an einem Bahnübergang bei offener Schranke hat nicht nur im betroffenen Frankfurter Stadtteil Entsetzen hervorgerufen. Eine Schrankenwärterin war zu dem Zeitpunkt im Dienst. Nach einwöchiger Ermittlung wirft ihr die Polizei fahrlässige Tötung vor.

  • Ein Blaulicht leuchtet an einem Streifenwagen. Foto: Armin Weigel/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Blaulicht leuchtet an einem Streifenwagen. Foto: Armin Weigel/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach dem tödlichen Unfall am Bahnübergang im Frankfurter Stadtteil Nied ist ein Ermittlungsverfahren gegen eine Schrankenwärterin eingeleitet worden. Der 48-Jährigen werde fahrlässige Tötung und Gefährdung des Bahnbetriebs vorgeworfen, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Freitag sagte. Die Schranke war am Unfallabend am Donnerstag vergangener Woche geöffnet, obwohl ein Zug nahte. Eine 16-Jährige wurde getötet und eine 50 Jahre alte Autofahrerin sowie ein 52 Jahre alter Radfahrer schwer verletzt.

Der Lokführer einer Regionalbahn hatte zwar noch eine Notbremsung eingeleitet, konnte den Zusammenstoß aber nicht verhindern. Er erlitt einen Schock. Die Schranken werden aus einem Wärterhäuschen bedient, das an dem Abend mit einer Bahn-Mitarbeiterin besetzt war, wie der Sprecher der Frankfurter Bundespolizei, Ralf Ströher, sagte.

Ein technisches Versagen sei noch nicht ausgeschlossen. Deshalb würden parallel die technischen Vorgänge auf mögliche Schwachpunkte untersucht, die eventuell ein Fehlverhalten der Schrankenwärterin begünstigt hätten. Auch die Vernehmung der mehr als 30 Zeugen dauere noch an, sagte Ströher.

In dem Stadtteil gibt es schon lange die Forderung nach Beseitigung des unübersichtlichen Bahnübergangs, auf den mehrere Straßen münden und der in einer leichten Kurve liegt. Nach Angaben der Stadt gibt es eine Vorplanung für eine Unterführung. Eine Petition im Internet für deren Bau hatte am Freitagmittag rund 3400 Unterstützer.

Die Reparaturarbeiten an der Strecke dauern an. Am 25. Mai soll sie nach Angaben der Deutschen Bahn wieder freigegeben werden. Ursprünglich war als Termin dafür der 17. Mai anvisiert worden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren