Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ursachensuche nach Austritt von Salzsäure-Dampf geht weiter

14.11.2018 - Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Nach dem Austritt von giftigem Salzsäure-Dampf aus einem Lastwagen-Tank in einem Frankfurter Industriepark geht die Suche nach den Ursachen weiter. Mehrere Tage oder Wochen könne die Untersuchung des Vorfalls dauern, sagte ein Sprecher des betroffenen Unternehmens Weylchem Griesheim GmbH am Mittwochmorgen. Klar sei bisher nur, dass der Salzsäure-Dampf aus einem Leck geströmt sei. Wie die undichte Stelle entstanden war, müsse man nun herausfinden. In dem Tank befand sich ein Stoff, der nach der Produktion eines Pflanzenschutzmittels übrig geblieben war.

  • Eine Kelle mit der Aufschrift «Einsatz Feuerwehr». Foto: Armin Weigel/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Kelle mit der Aufschrift «Einsatz Feuerwehr». Foto: Armin Weigel/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am frühen Dienstagmorgen waren im Frankfurter Stadtteil Griesheim und dem angrenzenden Stadtteil Nied erstmals Warnsirenen ausgelöst worden. Straßen in den beiden Stadtteilen wurden für den Verkehr gesperrt. Die Werksfeuerwehren Griesheim und Höchst sowie die Frankfurter Feuerwehr bekämpften den Dampf erfolgreich mit Wasser. Es gelang ihnen auch das Leck abzudichten. Verletzt wurde niemand. Zunächst hatte es geheißen, ein mit einer flüssigen Chemikalie beladener Lastwagen sei umgekippt. Allerdings stellte sich heraus, dass weder ein Laster noch der Container umgestürzt waren.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren