Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Urteil im Lübcke-Prozess für 1. Dezember anvisiert

27.10.2020 - Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt will voraussichtlich am 1. Dezember im Prozess um den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke das Urteil verkünden. Thomas Sagebiel, Vorsitzender Richter der 5. Strafsenats, visierte am Dienstag für den 24. November die Plädoyers von Bundesanwaltschaft und Nebenklägern an - vorausgesetzt, dass die Beweisaufnahme und die Vernehmung der noch ausstehenden Zeugen und Sachverständigen planmäßig abgeschlossen werden. Am 26. November könnten dann die Verteidiger plädieren, so dass es am 1. Dezember zum Urteil kommen könne.

  • Stephan Ernst, der des Mordes an dem Kassler Regierungspräsidenten Walter Lübcke angeklagt ist, kommt zur Fortsetzung des Prozesses in den Gerichtssaal im Oberlandesgericht. Foto: Ronald Wittek/epa/Pool/dpa/Archiv © dpa -...

    Stephan Ernst, der des Mordes an dem Kassler Regierungspräsidenten Walter Lübcke angeklagt ist, kommt zur Fortsetzung des Prozesses in den Gerichtssaal im Oberlandesgericht. Foto: Ronald Wittek/epa/Pool/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In dem Prozess ist der 47 Jahre alte Deutsche Stephan Ernst wegen des Mordes an dem CDU-Politiker angeklagt. Er soll Lübcke auf der Terrasse von dessen Wohnhaus erschossen haben. Sein früherer Arbeitskollege Markus H. muss sich wegen Beihilfe verantworten. Er soll Ernst politisch beeinflusst haben. Die Anklage geht von einem rechtsextremistischen Tatmotiv aus.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren