Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Zerstückelte Leiche: Verurteilung wegen Mordes

31.01.2019 - Hanau (dpa/lhe) - In dem Aufsehen erregenden Fall um einen getöteten und mit einer Motorsäge zerstückelten Mann hat das Hanauer Landgericht die angeklagte Partnerin des Opfers wegen Mordes verurteilt. Die Frau muss lebenslang ins Gefängnis, wie das Gericht am Donnerstagnachmittag urteilte. Eine von der Angeklagten angeführte Notwehr hielt das Gericht für nicht plausibel.

  • Ein Schild am Eingangsbereich weist auf das Land- und Amtsgericht Hanau hin. Foto: Monia Mersni © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Schild am Eingangsbereich weist auf das Land- und Amtsgericht Hanau hin. Foto: Monia Mersni © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach Auffassung des Gerichts hatte die 35-Jährige im Juni 2018 ihren 47 Jahre alten Lebensgefährten in der gemeinsamen Wohnung in Steinau an der Straße (Main-Kinzig-Kreis) mit mehr als 30 Messerstichen umgebracht und danach seine Leiche mit zwei Elektro-Motorsägen in sechs Teile zerlegt. Die Frau räumte die Bluttat ein, will diese aber aus Notwehr begangen haben. Der 47-Jährige habe sie wie im Wahn angegriffen und heftig gewürgt. Da sie sich aber bei ihren Aussagen in Widersprüche verstrickte, folgte das Gericht ihrer Schilderung nicht. Die Angeklagte informierte die Polizei mehrere Tage nach der Tat per Brief über das Geschehene.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren