Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Auftakt im Totschlagsprozess: Öffentlichkeit ausgeschlossen

14.08.2020 - Am Landgericht Schwerin hat am Freitag der Prozess gegen einen 42-Jährigen begonnen, dem die Staatsanwaltschaft Totschlag und gefährliche Körperverletzung vorwirft. Nach Angaben des Gerichts soll der Mann aus Boizenburg (Kreis Ludwigslust-Parchim) im Februar einen Nachbarn getötet und auf herbeigerufene Polizisten geschossen haben. Dabei sei ein Beamten verletzt worden.

  • Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Noch vor der Verlesung der Anklage wurde die Öffentlichkeit bis zur Urteilsverkündung vom Prozess ausgeschlossen. Das Gericht begründete dies mit dem notwendigen Schutz der Persönlichkeitsrechte des Angeklagten, der unter einer schweren psychischen Störung leide und während der Tat vermindert schuldfähig gewesen sein soll. In der Verhandlung würden Details aus dem Sexualleben des Angeklagten zur Sprache kommen, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt seien. Die Einweisung in eine geschlossene psychiatrische Klinik sei wahrscheinlich, erklärte der Richter. Mit einem Urteil wird für den Herbst gerechnet.

Der Angeklagte hatte laut Gerichtsmitteilung am Abend vor der Tat mit seinem 41 Jahre alten Nachbarn zusammengesessen und getrunken. Aus ungeklärtem Grund habe er dem Mann dann zahlreiche Stiche und Schnitte zugefügt, an denen das Opfer starb. Danach habe er einem Freund am Telefon gesagt, er wolle sich das Leben nehmen. Als daraufhin Polizisten bei ihm klingelten, weigerte er sich, die Tür zu öffnen. Diese konnte erst mit Hilfe von Feuerwehrleuten gewaltsam geöffnet werden. Dann habe der Angeklagte in Richtung der Beamten geschossen und dabei einen von ihnen ins Bein geschossen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren