Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Bauern demonstrieren gegen Agrarpaket der Bundesregierung

17.10.2019 - Trecker vor der Staatskanzlei, eine Plastik-Kuh auf der Schlossbrücke, Zwiebeln für den Landwirtschaftsminister - Bauern demonstrieren gegen das geplante Agrarpaket der Bundesregierung. Zum Teil ist der Politiker ihrer Meinung.

  • Bauernverbandspräsident Detlef Kurreck. Foto: Bernd Wüstneck/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Bauernverbandspräsident Detlef Kurreck. Foto: Bernd Wüstneck/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schwerin (dpa/mv) - Der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern hat in Schwerin gegen das geplante Bundesagrarpaket protestiert. «Wir wollen auch was für Klima- und Insektenschutz tun, der Weg ist aber falsch», sagte Bauernverbandspräsident Detlef Kurreck am Rande der Demonstration am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Eine weitere Regulierung werde zur Folge haben, dass immer weniger Lebensmittelproduktion im Land stattfindet. «Stattdessen wird die Herstellung ins Ausland verlagert. Dort haben wir dann keinen Einfluss mehr auf Tierwohl, Klima- und Naturschutz oder die Lebensmittelqualität.» Besonders schwierig seien die geplanten Einschränkungen beim Düngen und beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln.

Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) - dem Bauern ein Netz mit Zwiebeln überreichten, um ihn zu Tränen zu rühren, wie es hieß - findet die Einschränkungen hingegen wichtig. «Es geht nicht, dass wir Pflanzenschutzmittel im Grundwasser finden», sagte er. Eine massive Reduktion sei nötig. Gleichzeitig machte er auch klar, dass er gegen ein generelles Verbot ist: Ein Glyphosatverbot sei in Schutzgebieten gut, es dürfe aber nicht auf alle Flächen ausgeweitet werden. Er betonte vor den etwa 200 Protestierenden am Schweriner Schloss: «Die Landwirtschaft ist Partner und nicht Gegner.» Zudem sei gesellschaftliches Umdenken bei Lebensmittelpreisen nötig.

Am Rande des Bauern-Protestes mit Treckern vor der Staatskanzlei und einer Plastik-Kuh auf der Schlossbrücke demonstrierten zudem einige Menschen gegen intensiven Pestizid-Einsatz. «Das Agrarpaket geht noch nicht weit genug», sagte beispielsweise Johannes Meißer. Der 70-Jährige hielt eine abgestorbene Tanne in der Hand, deren Tod er auf Pflanzenschutzmittel zurückführte. Meißer plädierte für eine mechanische Unkrautentfernung.

Das von der Bundesregierung beschlossene Agrarpaket umfasst verschiedene Gesetzesvorschläge zum Insekten-, Tier- und Umweltschutz. So sollen Landwirte etwas weniger Förderung pro Hektar bekommen und dafür mehr Geld für Umweltschutz. Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln wie Glyphosat soll eingeschränkt werden. Außerdem ist ein staatliches Tierwohllabel vorgesehen. Die Gesetzesentwürfe werden nun in Bundestag und Bundesrat diskutiert.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren