Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Bergungskonzept für Unglücks-Hafenkräne steht

18.02.2020 - Rostock (dpa/mv) - Die in den Rostocker Seehafen gestürzten Mobilkräne sollen bis Ende Februar geborgen werden. Das sieht das jetzt verabschiedete Bergungskonzept vor, wie die Pressestelle der Hansestadt am Dienstag mitteilte. Für die komplizierte Hebung wird ein besonders leistungsfähiger Schwimmkran aus dem niederländischen Rotterdam nach Rostock verlegt. Der Schwimmkran mit der Bezeichnung «Hebo Lift 9» habe rund 800 Tonnen Hubkraft und eine Hubhöhe von 67 Metern. Er werde in knapp einer Woche im Überseehafen erwartet.

  • Fernaufnahme des Rostocker Seehafens. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Fernaufnahme des Rostocker Seehafens. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zuvor sollen schon zwei jeweils 50 Meter lange und 35 Tonnen schwere Gittermasten der beiden Unglückskräne mit dem vor Ort befindlichen Schwimmkran «Baltic Lift» gehoben werden.

Am 31. Januar waren die neuen und je etwa 440 Tonnen schweren radgetriebenen mobilen Kräne beim Verladen auf ein Schwergutschiff von dessen Oberfläche ins Hafenbecken gefallen. Sie kosten laut Kranhersteller Liebherr-MCCtec Rostock jeweils drei bis fünf Millionen Euro.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren