Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Brennende Autowracks: Rauchwolke kilometerweit sichtbar

30.06.2019 - Eine große schwarze Rauchwolke bereitet zahlreichen Bürgern im Nordosten Sorge. In kurzer Zeit gehen mehr als 100 Anrufe bei der Feuerwehr ein. Grund ist ein Großbrand auf einem Schrottplatz bei Niepars. Zwei Feuerwehrleute werden bei dem Einsatz verletzt.

  • Ein Blick auf einen Einsatzwagen der Feuerwehr. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Blick auf einen Einsatzwagen der Feuerwehr. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Niepars (dpa/mv) - Etwa 500 brennende Autowracks auf einem Schrottplatz bei Niepars (Landkreis Vorpommern-Rügen) haben am Sonntag zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Wie es zu dem Feuer im Ortsteil Duvendiek kam, war zunächst unklar, wie die Polizei mitteilte. Zwei Feuerwehrleute wurden demnach verletzt, als ihr Wagen bei der Anfahrt zum Brandort von der Straße abkam und auf einem abschüssigen Abschnitt auf die Seite kippte. Die brennenden Autos und Reifen verursachten eine schwarze Rauchwolke, die zeitweise sogar in Zingst und Stralsund sichtbar war. Insgesamt 14 Feuerwehren aus dem Umland beteiligten sich an der Löschung der teilweise hoch übereinander gestapelten Autowracks, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Einem Polizeisprecher zufolge standen am Sonntagmittag fast alle auf dem Gelände gelagerten Fahrzeuge in Brand. Die Löscharbeiten könnten noch mehrere Stunden andauern, sagte er. Die sommerlichen Temperaturen erschwerten zusätzlich die Arbeit der Einsatzkräfte.

Da der Rauch in Richtung Nordosten zieht, wurden die Anwohner der Ortschaften Altenpleen, Prohn, Preetz und Schmedshagen aufgefordert, Türen und Fenster zu schließen und Klimaanlagen auszuschalten. Zunächst hatte das Feuer auch auf ein angrenzendes Getreidefeld übergegriffen, das jedoch von den Einsatzkräften schnell gelöscht wurde. In unmittelbarer Nähe des Schrottplatze befindet sich zudem ein Campingplatz. Eine Gefahr für die Gäste besteht laut Polizei jedoch nicht, da der Rauch in eine andere Richtung zieht.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren