Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Crossover-Projekt in Rostocker Kunsthalle: «Gibt uns noch»

04.03.2021 - Schwere Zeiten für alle Kultur- und Kunstschaffenden: Die Corona-Pandemie raubt fast jede Möglichkeit für Auftritte. Die Kunsthalle Rostock möchte ein kleines Zeichen setzen.

  • Blick auf die Kunsthalle in Rostock. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Blick auf die Kunsthalle in Rostock. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Schaudepot der Kunsthalle Rostock warten derzeit mehr als 60 Arbeiten des Künstlers Michael Triegel darauf, von Besuchern bestaunt zu werden. Unter dem Titel «Cur Deus - Warum Gott?» werden die Gemälde, Zeichnungen und Radierungen Triegels gezeigt, die sich hauptsächlich mit religiösen Themen beschäftigen. Dazu stellte Kunsthallenchef Uwe Neumann am Donnerstag in einer Ausstellungseröffnung ohne Publikum das Crossover-Projekt «Bildklang» vor.

Die Bilder an den Wänden des Schaudepots seien die Inspiration für die Elektroband Synthesia, berichtete Neumann. Die Musiker hätte ihre Werke extra für die Ausstellung komponiert. Der Filmemacher Jean-Pierre Meyer-Gehrke habe die Aufführung am Donnerstag gefilmt. Er bringe dabei die Ausstellung mit der Musik in einen Kontext. Dieses Werk sei ab 13. März auf Youtube zu sehen.

Diese von der Corona-Pandemie geprägten Zeiten seien ein Alptraum, sagte Neumann. «Keiner kümmert sich mehr um Kunst.» Die Ausstellung zusammen mit der Musik sei als Demonstration unter dem Motto «Es gibt uns noch» zu verstehen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren