Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Das Ex-Schnitzler-Schloss Klink steht wieder zum Verkauf

13.08.2020 - Der ehemalige DDR-Vorzeigeurlaubsort Klink (Mecklenburgische Seenplatte), bekannt durch das Renaissance-Schloss, steht vor Veränderungen. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung wartet der Erholungsort an der Müritz auf den Neubau für das 2017 gesprengte FDGB-Hotel und einen neuen Schlosshotelbetreiber. «Das Renaissance-Schloss mit Orangerie soll verkauft werden», sagte Eigentümer Guido Gabriel der Deutschen Presse-Agentur. Der Gastronom möchte ins Ausland gehen. Zusammen mit zwei weiteren Hotels soll das Ganze rund 16 Millionen Euro kosten. Durch die Corona-Krise scheiterte bereits ein Verkaufsversuch.

  • Schloss Klink. Foto: Bernd Wüstneck/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Schloss Klink. Foto: Bernd Wüstneck/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Klink ist auch durch seine früheren Gutsbesitzer, die Familie Schnitzler, bekannt. Zu dieser gehörte auch der Kommunist Karl-Eduard von Schnitzler (1918-2001), der den «Schwarzen Kanal» im DDR-Fernsehen betrieb. Die Region hofft, dass der Hotelbetrieb im Schloss weitergeht und insgesamt rund 100 Arbeitsplätze erhalten bleiben.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren