Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Dieselskandal: Landgericht verhandelt Klagen

07.11.2018 - Stralsund (dpa/mv) - Das Landgericht Stralsund verhandelt seit Mittwoch die ersten 15 Klagen von Diesel-Autobesitzern gegen die Volkswagen AG. Die Kläger aus der Region Vorpommern werfen dem Autohersteller eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung durch Manipulation vor. Das Gericht hatte zunächst wegen der Schwierigkeit der Rechtslage und der grundsätzlichen Bedeutung die Verfahren vom Einzelrichter an die Kammer überwiesen. Beim Landgericht Stralsund sind nach Angaben eines Sprechers bislang 83 Klagen gegen Volkswagen sowie Autohändler anhängig. Die Kläger bezwecken mit ihren Klagen entweder die Rückabwicklung des Kaufvertrages oder die Zahlung von Schadenersatz. Bundesweit sind an den Gerichten Tausende Klagen anhängig. Erste Urteile mit unterschiedlichsten Bewertungen sind bereits ergangen, aber nicht rechtskräftig.

  • Eine Person hält einen Zapfhahn in die Tanköffnung seines Fahrzeugs um Diesel zu tanken. Foto: Christophe Gateau © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Person hält einen Zapfhahn in die Tanköffnung seines Fahrzeugs um Diesel zu tanken. Foto: Christophe Gateau © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren