Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Drogenrazzia: Haftbefehle gegen drei Männer

30.01.2020 - Ermittler haben wegen Rauschgiftdelikten 27 Objekte in der Region Rostock durchsucht. Es war der zweite Schlag gegen das Drogenmilieu. Gegen drei Männer wurden Haftbefehle vollstreckt. Auch Vermögen wurde gepfändet.

  • Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Rostock/Laage (dpa/mv) - Polizei und Staatsanwaltschaft haben eine mutmaßliche Drogenbande in der Region Rostock auffliegen lassen. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag sagte, wurden bei Durchsuchungen im Landkreis und in der Hansestadt vier Verdächtige festgenommen. Gegen drei Männer aus Laage und Rostock im Alter von 30, 36 und 42 Jahren habe das Amtsgericht Haftbefehle wegen des Verdachts des Drogenhandels erlassen. Sie seien am Donnerstag vollstreckt worden. Ein weiterer Haftbefehl wurde gegen den vierten Verdächtigen (34) beantragt.

Die Drogenfahnder seien der Bande bei umfangreichen Ermittlungen im Milieu und im Zusammenhang mit anderen Drogenfällen auf die Spur gekommen, sagte der Sprecher. So waren schon Anfang Januar zwei andere Beschuldigte festgenommen worden, bei denen mehr als 14 Kilogramm Rauschgift sichergestellt wurden. Diese Männer seien ebenfalls verhaftet worden.

Am Donnerstag hatten rund 250 Beamte, darunter auch vom Zoll, 27 private Wohngebäude, Garagen und andere Immobilien durchsucht. Dabei seien eine größere Menge an Betäubungsmitteln unterschiedlicher Art sowie 20 000 Euro Bargeld und Diebesgut aus anderen Taten sichergestellt worden.

Zur «Abschöpfung des erlangten Vermögensvorteils» ließ die Staatsanwaltschaft zudem mehrere unbebaute und bebaute Grundstücke, ein Boot und hochwertige Armbanduhren bei den Eigentümern pfänden. Den Beschuldigten drohten Haftstrafen zwischen einem und 15 Jahren, hieß es.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren