Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ein Viertel der Corona-Soforthilfen vom Land bezahlt

12.07.2020 - Zehntausende Anträge zur Abmilderung der wirtschaftlichen Folgen in der Corona-Krise sind bereits bewilligt worden. Ein Großteil der Summe kommt vom Bund.

  • Ein Stift liegt auf einem Antrag für den Corona-Soforthilfe-Zuschuss. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Stift liegt auf einem Antrag für den Corona-Soforthilfe-Zuschuss. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Von den rund 345 Millionen Euro ausgezahlten Corona-Soforthilfen in Mecklenburg-Vorpommern sind 26 Prozent Landesmittel. Etwa 1000 der insgesamt rund 43 000 Anträge von Selbstständigen und Unternehmen sind noch in Bearbeitung, wie das Wirtschaftsministerium auf Anfrage mitteilte. Mehr als 36 200 Anträge sind den Angaben zufolge bewilligt worden - etwa 33 300 kamen demnach von Unternehmen mit maximal zehn Mitarbeitern. Etwa dreiviertel der Summe sind Bundesmittel. Etwas mehr als 5500 Formulare wurden zurückgezogen oder abgelehnt.

Bund und Land hatten Ende März als Reaktion auf die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie Soforthilfeprogramme in Milliardenhöhe beschlossen. Demnach erhalten Solo-Selbstständige, Kleinunternehmer und Mittelständler finanzielle Hilfen vom Staat. Je nach Größe des Unternehmens betragen die Zuschüsse zwischen 9000 und 60 000 Euro. Für Kleinunternehmen gewährt der Bund die Mittel, das Land schießt aber vor. Bis Ende Mai konnten die Anträge eingereicht werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren