Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Endspurt im Weihnachtsgeschäft: Handel bislang zufrieden

14.12.2019 - Noch haben die Menschen eineinhalb Wochen Zeit, Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Ihre Umsätze werden dringend im Handel benötigt. Die Geschäftsinhaber sind schon mehrheitlich mit dem bisherigen Verlauf zufrieden.

  • Weihnachtlich dekoriert ist das Einkaufszentrum Kröpeliner Tor Center (KZC). Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Weihnachtlich dekoriert ist das Einkaufszentrum Kröpeliner Tor Center (KZC). Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Rostock (dpa/mv) - Die Stimmung des Handels in Mecklenburg-Vorpommern im Vorweihnachtsgeschäft ist nach Verbandseinschätzung positiv. «Die ersten beiden harten Wochen sind gut gelaufen, es gab viel zu tun», sagte der Landesgeschäftsführer des Handelsverbands Nord, Kay-Uwe Teetz, in Rostock. «Wir liegen in den Erwartungen.» Diese hatte der Verband vor Beginn der Adventszeit mit einem Weihnachtsumsatz von rund 1,6 Milliarden Euro angegeben. Daran konnte auch das oft trübe Wetter nichts ändern. Vor allem in den Oberzentren seien die Umsätze wetterunabhängig. Das Weihnachtsgeschäft macht nach früheren Verbandsangaben mit knapp 20 Prozent des Jahresumsatzes die umsatzstärkste Zeit im Einzelhandel aus.

Wie in der Vergangenheit liefen die Geschenke wie Bücher, Spiele, Schmuck oder Kosmetik gut. Allerdings würden konventionelle Uhren nach und nach durch Smartwatches ersetzt. Klassiker seien auch Gutscheine, mit denen die Käufer Fehlgeschenke vermeiden wollten, sagte Teetz. Gleichzeitig merke jeder rein stationäre Händler, dass der Online-Markt zunehmend an Bedeutung gewinne. «Aber es gibt Händler, die sich zunehmend zur Wehr setzen. Sie stellen sich der Situation und kommen damit klar.»

Der Umsatz im stationären Handel werde möglicherweise auch davon beflügelt, dass es viele Berichte über die Unzuverlässigkeit von Lieferdiensten gibt. Es gebe Leute, die sich nicht darauf verlassen wollten und in die Stadt gingen. «Dann haben sie das Geschenk in der Tasche.» Zudem müsse immer noch das Einkaufserlebnis bedacht werden, das die Menschen beim Shoppen in der Innenstadt haben.

Insgesamt betrachtete der Handel das Jahr 2019 als ein weitgehend gutes Jahr, sagte Teetz. Allerdings sei es für einige Branchen wie etwa den stationären Textilhandel eher schwierig gewesen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren