Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Feuer mit Millionenschaden: Ursache noch unklar

04.02.2020 - Ueckermünde (dpa/mv) - Vier Tage nach dem Großfeuer in einem holzverarbeitenden Betrieb in Ueckermünde (Vorpommern-Greifswald) ist die Ursache immer noch unklar. Wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte, hat ein Gutachter den Brandort intensiv untersucht, konnte sich aber noch nicht festlegen. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen oder vorsätzlichen Brandstiftung. Aber auch eine technische Ursache habe der Gutachter noch nicht ausschließen können. Bei der Firma, die auch Teile für Fertighäuser produziert, war am frühen Freitagmorgen ein Brand ausgebrochen.

  • Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Schaden wird nach ersten Schätzungen auf rund zwei Millionen Euro geschätzt. Zuerst war eine etwa 30 Meter lange Werkhalle zerstört worden, dann hatten die Flammen auf eine zweite Halle übergegriffen. In den Hallen standen unter anderem moderne Bearbeitungsmaschinen und auch Boote im Winterlager. Ein Sprecher der betroffenen Firma schätzte ein, dass etwa 1800 Quadratmeter Werkstattfläche und Teile der Verwaltung zerstört wurden.

Ein Bagger zerlegte die Ruine einer Halle später, damit alle Glutnester gelöscht werden konnten. Etwa 80 Feuerwehrleute hatten einen Tag lang zu tun, die Flammen und Glutnester zu löschen. Verletzt wurde niemand.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren