Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Geflügelpest-Verdacht in Putenmastbetrieb mit 20 000 Tieren

29.01.2021 - Wieder hat die Vogelgrippe in einem Betrieb in MV zugeschlagen. Dieses Mal ist eine Putenmast im Landkreis Ludwigslust-Parchim betroffen.

  • Ein Schild mit der Aufschrift «Geflügelpest Sperrbezirk». Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Schild mit der Aufschrift «Geflügelpest Sperrbezirk». Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mecklenburg-Vorpommern hat einen weiteren Fall von Geflügelpest in einem Unternehmen. Die 20 000 Puten in dem betroffenen Mastbetrieb im Landkreis Ludwigslust-Parchim müssten getötet werden, teilte das Agrarministerium am Freitag in Schwerin mit. Die Ergebnisse des Referenzlabors hätten den bereits bestehenden Verdacht bestätigt. Der Betreiber der Anlage in Klein Schmölen bei Dömitz hatte Anfang der Woche erhöhte Tierverluste festgestellt, wie der Landkreis berichtete. Der Betrieb sei gesperrt worden.

Aktuell kommt es immer wieder zu Ausbrüchen der gefürchteten Vogelgrippe in Betrieben in Mecklenburg-Vorpommern. Erst am Mittwoch hatte der Landkreis Nordwestmecklenburg einen Ausbruch in der Gemeinde Glasin bekannt gegeben, was die Tötung von rund 7300 Puten erforderlich machte. Bisher waren laut Agrarministerium sowohl kleine private Haltungen mit verschiedenen Geflügelarten als auch große Hühner- sowie Putenhaltungen betroffen. Zehntausende Tiere mussten bereits getötet werden.

Minister Till Backhaus (SPD) mahnte erneut zur Aufmerksamkeit. «Die erneut auftretenden Fälle der Geflügelpest zeigen uns sehr deutlich, dass diese Seuche noch nicht gebannt ist», erklärte er. Hausgeflügel dürfe keinen Kontakt zu Wildvögeln haben, von denen der Erreger eingeschleppt werden könne. Außerdem appellierte Backhaus: «Beobachten Sie aufmerksam Ihr Geflügel. Wenn Tiere krank scheinen oder sich auffällig verhalten, informieren Sie sofort das zuständige Veterinäramt.» Nur so könne gewährleistet werden, dass Ausbrüche frühzeitig erkannt würden und eine weitere Verbreitung verhindert werde.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren