Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Großrazzia gegen Schwarzarbeit auf dem Bau im Norden

27.08.2019 - Schlag gegen Schwarzarbeit auf dem Bau im Norden. Vor allem in Schleswig-Holstein werden zahlreiche Wohnungen und Firmenräume durchsucht. Es geht um einen Millionenschaden.

  • Neue Wohnungen werden gebaut. Foto: Rolf Vennenbernd/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Neue Wohnungen werden gebaut. Foto: Rolf Vennenbernd/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Kiel (dpa) - Mit einem Großeinsatz sind Polizei, Justiz, Zoll, Bundespolizei und Steuerfahndung am Dienstag in Norddeutschland gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vorgegangen. Nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft waren insgesamt 1200 Kräfte beteiligt, um gegen etwa 50 Beschuldigte vorzugehen und rund 110 Wohn- und Firmenräume zu durchsuchen. Schwerpunkte der mehrstündigen Aktion mit 13 Staatsanwälten im Einsatz seien Neumünster und Bad Bramstedt gewesen. Durchsuchungen gab es aber auch in Hamburg und in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Vorwürfe beziehen sich auf schweren Sozialversicherungsbetrug, schwere Steuerhinterziehung, Einschleusen von Ausländern und Passfälschung. Der Schaden beläuft sich auf mehrere Millionen Euro. Die Ermittlungen richten sich vor allem gegen zahlreiche Firmeninhaber überwiegend ausländischer Herkunft, die über mehrere Jahre Arbeiter aus Südosteuropa als Eisenflechter schwarz beschäftigt haben sollen. Zur Verschleierung dieser Schwarzarbeit soll ein bundesweit organisiertes Netzwerk von Scheinfirmen genutzt worden sein.

Dabei seien auch Arbeiter aus Drittstaaten eingesetzt worden, die keine Aufenthaltsgenehmigung haben, hieß es weiter. Gefälschte Pässen hätten sie als EU-Bürger ausgewiesen. Die Durchsuchungen richteten sich daher auch gegen illegale Arbeiter.

Zwei Verantwortliche von Unternehmen wurden festgenommen. Gegen sie waren Haftbefehle ausgestellt worden. Ein Mann sei in Neumünster festgenommen worden, sagte Oberstaatsanwalt Henning Hadeler der Deutschen Presse-Agentur. Die zweite Festnahme gab es in Nordrhein-Westfalen, wo sich der ansonsten auch in Schleswig-Holstein ansässige Gesuchte gerade aufhielt.

Aufgrund sogenannter Vermögensarreste kann die Staatsanwaltschaft von den Beschuldigten insgesamt 4,5 Millionen Euro einziehen. Das ist der Wert von nicht abgeführten Beiträgen an die Rentenversicherung.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren