Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Häftlinge nähen rund 4000 Mund-Nasen-Bedeckungen

02.06.2020 - Ende März verkündete das Justizministerium, dass in den vier Gefängnissen in MV Mund-Nasen-Bedeckungen genäht werden sollen. Seitdem wurden viele Masken genäht.

  • Katy Hoffmeister schaut in die Kamera. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Katy Hoffmeister schaut in die Kamera. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In zwei Monaten sind in den Justizvollzugsanstalten Mecklenburg-Vorpommerns rund 4000 und-Nasen-Bedeckungen von Häftlingen genäht worden. Verteilt wurden diese bislang an die Angestellten des Vollzugs und die Gefangenen, wie das Justizministerium auf Anfrage mitteilte. «Neben den handelsüblichen Mundschutzmasken verfügen wir somit auch über waschbare Stoffmasken. Allein in der JVA Bützow nähen zeitweise bis zu sieben Frauen», sagte Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU). Die Anzahl und Qualität der Masken sei beachtlich.

Parallel wurden den Angaben zufolge weitere Atemschutzmasken gekauft und an alle Einrichtungen der Justiz verteilt. Eine Lieferung für die rund 80 Gerichtsvollzieher in MV sei in Aussicht gestellt. Seniorenheime hätten bei den Gefängnissen zudem Bedarf an selbstgenähten Masken angemeldet. Wenn alle in der Justiz versorgt seien, könne der Lieferkreis erweitert werden. Die Produktion laufe weiter.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren