Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Hansa Rostock legt nach: Auch Omladic kommt

29.08.2019 - Hansa Rostocks Saisonstart ist miserabel. Das Team steht auf einem Abstiegsplatz, die Offensive schwächelt. Zwei neue Spieler sollen für mehr Schwung und Tore sorgen. Atilgan könnte schon gegen Münster ran, Omladic wird noch zuschauen.

  • Hansa-Trainer Jens Härtel vor dem Anpfiff. Foto: Bernd Wüstneck/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Hansa-Trainer Jens Härtel vor dem Anpfiff. Foto: Bernd Wüstneck/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Rostock (dpa/mv) - Hansa Rostock stärkt die Abteilung Attacke. Der schwach in die Saison gestartete Fußball-Drittligist, der nach sechs Spieltagen auf einem Abstiegsplatz steht, hat binnen einer knappen Woche zwei neue Offensivspieler verpflichtet. Nach Osman Atilgan, Leihgabe von Dynamo Dresden, wurde am Donnerstag die Verpflichtung von Nik Omladic von Greuther Fürth bekanntgegeben. «Der Konkurrenzkampf wird größer, das ist eine gute Basis», sagte Trainer Jens Härtel zwei Tage vor dem Heimspiel am Samstag (14.00 Uhr) gegen Preußen Münster.

Mittelfeldspieler Omladic erhält nach Vereinsangaben einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. «Mit Nik haben wir einen technisch starken und erfahrenen Zweitligaspieler verpflichten können, der im zentralen Mittelfeld sowie auf beiden Flügeln eingesetzt werden kann», sagte Hansas Sportvorstand Martin Pieckenhagen.

Der 30 Jahre alte Slowene, der sechs Länderspiele für sein Heimatland bestritten hat, bringt die Erfahrung von 80 Zweitligaspielen für Eintracht Braunschweig und Greuther Fürth mit. «Er ist ein flexibler Spieler, physisch auf einem guten Stand und hat einen guten linken Fuß. Außerdem tritt er gute Standards», sagte Härtel über die Qualitäten des Neuen. Für die Partie gegen Münster ist Omladic allerdings noch keine Option. «Er hat noch nicht mit der Mannschaft trainiert», begründete der Hansa-Coach den Verzicht.

Hansa hat in bislang sechs Ligaspielen lediglich sieben Tore erzielt. Vor der Saison haben den Verein in Cebio Soukou (Arminia Bielefeld), Merveille Biankadi (1. FC Heidenheim) und Marcel Hilßner (SC Paderborn) wichtige Offensivleute verlassen.

Neben der Offensivmisere drohen nun auch noch weitere personelle Probleme in der Abwehr.  Rechtsverteidiger Maximilian Ahlschwede plagt ein Infekt. Kapitän Julian Riedel laboriert weiter an einer Innenbandverletzung, die ihn schon am vergangenen Wochenende im Spiel beim FC Ingolstadt (2:2) zum Pausieren gezwungen hatte. «Ich gehe fest davon aus, dass er ausfällt», sagte Härtel. Dafür dürfte Routinier Kai Bülow, der zu Saisonbeginn nur zweite Wahl war, wie schon in Ingolstadt in die Startelf rücken.

Hansa will mit aller Macht den zweiten Heimsieg, um sich wieder von den Abstiegsplätzen zu verabschieden. «Wir stehen in der Bringschuld und wollen von Anfang an Gas geben. Was wir in Ingolstadt in der zweiten Hälfte gesehen haben, wollen wir jetzt häufig 90 Minuten lang sehen», sagte Härtel.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren