Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Hunderte Menschen üben Polizeieinsatz im Entführungsfall

17.10.2018 - Hintersee/Ribnitz-Damgarten (dpa/mv) - Der Osten Mecklenburg- Vorpommerns wird am heutigen Mittwoch Schauplatz der bisher größten deutsch-polnischen Polizeiübung nördlich von Berlin. Anlass ist ein fiktiver Entführungsfall, den rund 750 Polizisten mit abgesperrten Straßen vor allem im Süden Vorpommerns mit Hubschraubern und Suchhunden trainieren. Solche Entführungen gab es auf beiden Seiten in der Vergangenheit schon und sie konnten gemeinsam beendet sowie aufgeklärt werden, wie eine Polizeisprecherin im Vorfeld in Neubrandenburg erklärte. Nun soll auch das zweisprachige Agieren besonders geübt werden.

  • Ein Polizeiwagen mit Blaulicht. Foto: Friso Gentsch/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Polizeiwagen mit Blaulicht. Foto: Friso Gentsch/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Einsatz soll morgens mit einer fiktiven Entführung an einer Schule in Ribnitz-Damgarten (Landkreis Vorpommern-Rügen) starten und sich dann schnell auf die Straßen und in die Waldgebiete um Hintersee verlagern. Dort gibt es direkte Verbindungen nach Stettin (Szczecin). Die Polizei wies im Vorfeld der Übung, an der auch die Bundespolizei beteiligt sein wird, auf größere Behinderungen am Mittwoch für Anwohner in der Region zwischen Ueckermünde und Löcknitz hin.