Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Klöckner bei Fischern: Sorgen durch Fangquote

08.07.2019 - Bei den Fischern in Mecklenburg-Vorpommern ist die Stimmung am Boden. Die jüngsten Fangempfehlungen bis hin zu Fangstopps bei Hering und Dorsch lassen immer mehr ans Aufgaben denken. Jetzt hört sich die zuständige Bundesministerin die Sorgen der Fischer an.

  • Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Foto: Lisa Ducret/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Foto: Lisa Ducret/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sassnitz (dpa/mv) - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) wird zu einem zweitägigen Besuch in Vorpommern erwartet. Am Montag geht es um die Fischerei. Die Ministerin besichtigt in Sassnitz-Mukran auf Rügen eine der größten Fischfabriken Europas, die Euro-Baltic Fischverarbeitungs GmbH. Das Werk filetiert jährlich rund 50 000 Tonnen fangfrischen Hering von Fischern aus Norddeutschland und anderen Ländern. Im Anschluss ist ein Gespräch mit Agrarminister Till Backhaus (SPD) und Vertretern von Fischereiverbänden geplant.

Euro-Baltics-Geschäftsführer Uwe Richter ist wegen der von Wissenschaftlern gewollten Kürzung der Fangmengen für Hering bis hin zum Fangstopp in der westlichen Ostsee besorgt. Das Werk müsse täglich eine große Menge zur Verarbeitung bekommen, sonst sei es nicht rentabel. Richter bezweifelt die Verlässlichkeit der vom Internationalen Rat für Meeresforschung getroffenen Aussagen. Sie stimmten nicht mit den Beobachtungen der Fischer überein. Ein weiteres Problem, das er mit Klöckner besprechen will, sind die Folgen des Brexit. Ohne Verträge dürften deutsche Fischer von November an nicht mehr in britische Gewässer. Das sei die Hauptfangsaison für den Nordsee-Hering.

Nicht besser sieht es bei den Kutter- und Küstenfischer aus. Der Vizevorsitzende des Landesverbandes, Michael Schütt, berichtete, die Stimmung sei am Boden. Von den 24 Fischern in seiner Genossenschaft in Freest (Vorpommern-Greifswald) würden demnächst zwei ausscheiden, weitere würden darüber nachdenken. Für sie ist der empfohlene Fangstopp für den östlichen Dorsch existenzgefährdend. Der Fisch werde in der Ostsee bis etwa Rostock gefangen. Schütt hofft auf eine Zusage Klöckners für Stillliege-Gelder, um die Zeiten der Fangverbote zu überbrücken.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren