Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Land verhandelt mit Asklepios und Mediclin über Stationen

18.12.2019 - Schwerin (dpa/mv) - Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) verhandelt heute mit Vertretern der Krankenhauskonzerne Asklepios und Mediclin über die Zukunft der Kinderstation am Krankenhaus Parchim und der Station für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Crivitz. Beide sollen zum Jahresende aufgegeben werden. Glawe hatte als zuständiger Minister den Plänen von Asklepios und Mediclin zunächst zugestimmt. Die Landesregierung und der Landtag stellten sich aber dagegen. Glawe wurde mit Neuverhandlungen beauftragt.

  • Ein Tropf hängt an einem Krankenhausbett. Foto: Fabian Sommer/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Tropf hängt an einem Krankenhausbett. Foto: Fabian Sommer/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Kinderstation in Parchim ist bereits seit Pfingsten geschlossen, nachdem Ärzte sich krankgemeldet und schließlich gegangen waren. In Crivitz wurden ebenfalls Personalengpässe als Begründung für die geplante Schließung zum Jahresende vorgebracht. Gegen die Pläne der beiden Klinikkonzerne gibt es massive Proteste aus der Bevölkerung der Region.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren